Top Panel

Übertragung des Marketing-Denkens

Print

Tätigkeitsziele und -methoden des Produktmanagers

Kontrollfunktion
Die Kontrollfunktion erstreckt sich konkret auf eine fabrikatrelevante Überwachung der Umsatzvolumen- bzw. Verkaufsergebnisse (meistens bis in die einzelnen Vertriebsbezirke hinein), die Deckungsbeitrags- und Kosten fortentwicklung,

besonderer Werbe- und Absatzförderungsaktionen bezüglich ihrer Vertriebsreaktion und dgl. mehr. Im Zuge manifestierter Abweichungen und einer durchgeführten Antezedenzuntersuchung sind dann qualifizierte Fehlerbeseitigungmaßnahmen im Sinne einer Rückkoppelung-Reaktion einzuleiten.

Informationsbesonderheit
Der Produkt-Manager muss ein produktbetreffendes Datenansammlungssystem aufbauen. Er erhebt, speichert, untersucht und interpretiert alle für sein Erzeugnis relevanten Angaben und bildet ein Erzeugnis-Informations zentrum. Der Produkt-Manager ist ebenso Eingangsstelle für erzeugnisspezifische Angaben als ebenso Sender in Richtung anderer Funktionbereiche oder zur Direktion.

Initiativfunktionalität
Vom Produkt-Manager sollen die Inspirationen ausgehen, sei es für das Neuerzeugnisgeschäft oder für die Forcierung der im Markt schon etablierten Erzeugnisse. Er ist der Antreiber, der Ideen aufgreift und weiterverfolgt, Maßnahmen zur Gewinnaufbesserung bzw. Ausgabensenkung (z. B. vermittels Wertanalysen) anregt und Produkte passend aus dem Markt zurückzieht, sowie sie chancenlos geworden sind.

Innovationsrolle
Jedes Produktprogramm lebt von neuen Auffassungen. Dies gilt desto mehr in der neuzeitlichen Zeit mit dem eilenden Wechsel in den Bedürfnissen und Wünschen der Abnehmer. Die Innovationsbesonderheit des Produkt-Managements zeigt sich insbesondere in der stets und ständigen Adaptation des Angebots verwandelnde Marktverhältnisse.

Es ist demnach konstitutiv, ein echtes Bild über seine Opportunitäten und Grenzen aus der Sicht der Praxis zu malen. Weder dem Produkt-Manager noch der Unternehmensorganisation mag damit gedient sein, für das Produkt-Management einen Erwartungshorizont aufzubauen, der schier nicht oder allein bei idealtypischen — und dabei praxisfernen — Bedingungen zu erreichen ist. Zweckmäßig erscheint es eher, die wirklichkeitsnahe Wirkungsbandbreite des Produkt-Managers darzulegen und begleitend die unweigerlich erforderlichen Grundlagen für eine effektive Beschäftigung aufzuzeigen.

You are here: Home Basics Übertragung des Marketing-Denkens