Top Panel

Die Entgeltpolitik

Print

Zusätzlich zu der Produkt-, Kommunikations- und Distribution Policy stellt die Entgeltpolitik eine der vier Stützen innert des verkaufspolitischen Instrumentariums dar. Sie setzt sich aus den Einzeltools Preis-, Abschlag- und Konditionenpolitik wie noch

Salesfinanzierung zusammen.
Innert der Entgeltpolitik kommt der Preispolitik die weitaus größte Maßgeblichkeit zu. Das Kerngehalt der Preispolitik formen die Entscheidungen betreffend der Preislage, der Preisbindung für neue Produkte und der Preisabänderungen für im Markt derzeit gefestigte Erzeugnisse.

Die preispolitischen Optionen im Sinne einer „rührig en Preispolitik" hängen grundsätzlich vom Rang der Gemischtheit des Angebots ab. Erreicht es einer Unternehmung nicht, für seine Erzeugnisse Neigungen auf Verbraucherseite aufzubauen, so ist sie zu einer „adaptiven Preispolitik" gezwungen; d. h.: die Unternehmung hat sich an einen im Markt gegebenen Entgelt zu akkommodieren.

Als essentielle Bestimmungsgrößen der profitorientierten Preisentscheidung sind insgesamt anzusehen: Organisationszielvorstellung, Marktbeschaffenheit, Käuferverhalten, das Auftreten der Wettbewerber und Salesmittler, die Kosten und in gewissem Maße ferner staatliche Regelfestlegungen. Diese Parameter kommen als Folge gleichfalls in den drei elementaren Orientierungsmöglichkeiten bei der Preisbildung praktisch zum Ausdruck: kostenorientierte, nachfrageorientierte und wettbewerbsorientierte Preisbildung.

Im Widerstreit zu den gelegentlichen Fällen der Preisfestsetzung für neue Erzeugnisse stellen die Preismodifikationen ein persistentes Entscheidungsproblem der Unternehmung dar. Grundlegend ist in diesem Zusammenhang zu differenzieren, inwieweit die Preiskorrekturen aus eigener Initiative oder als Effekt auf preisliche Initiativen der Mitbewerber ergehen.

Von dominierender Bedeutsamkeit bei Preisänderungsentscheidungen sind die zu vermutenden Abnehmer- und Wettbewerbseffekte, wobei erstere mithilfe der existierenen Preiselastizität der Nachfrage und von subjektiven Aspekten im Abnehmerverhalten bestimmt werden. Für die Präferenz der entsprechenden Reaktionsalternative auf Preisveränderungen der Mitbewerber spielt die sogenannte Kreuzpreiselastizität eine substanzielle Rolle.

You are here: Home Preis Die Entgeltpolitik